Spartan Races 2018 - jetzt anmelden!

Exklusiv: Interview zur Übernahme des Mudiator Runs

von Lars Bodendiek, 18. Februar 2018

Mudiator Run

© Foto: Mudiator Run / Sportograf

Das vergangene Jahr endete in der OCR Szene in Deutschland mit einem großen Paukenschlag. Mit dem Mudiator Run wurde eine der führenden Laufserien für Hindernisläufe an einen neuen Besitzer verkauft. Wir haben dies zum Anlass genommen und mit dem neuen Besitzer (Stephan Salscheider, SKYDER) ein Interview über die Zukunft des Mudiator Runs geführt.

1. Stephan, mit deiner Firma hast du ja schon hinlänglich Erfahrung in der Sportindustrie gesammelt. Wie kam es, dass du nun im Bereich der Hindernisläufe Fuß fassen möchtest?

Wie heißt es so schön.. wie die Jungfrau zu Kind. 😉 Der bisherige Veranstalter wollte die Serie veräußern, und über unserer langjährigen Sponsoringpartner im Rad und Laufbereich – Rothaus – kam der Kontakt zu Stande.

2. Wie und wann bist du mit OCR (Obstacle Course Racing) zum ersten Mal in Berührung gekommen?

Wir haben schon seit zwei Jahren die Szene beobachtet – und auch schon für einen Event auf der schwäbischen Alb ein erstes Konzept ausgearbeitet; aber das dann zeitlich noch nicht umsetzen können. Den ersten OCR Lauf habe ich dann im letzten Jahr beim Rothaus Mudiator in Hockenheim erlebt.

3. Warum hast du dich für die Übernahme des Mudiator Run entschieden und nicht wie oben beschrieben einfach einen ganz neuen Hindernislauf ins Leben gerufen?

Also, für uns ist die Übernahme einzelner Formate wie der Rothaus Mudiator (aber auch der Allgäumen oder der Mission Mudder in Horb) eine Möglichkeit, die Community gleich mit zu erwerben – also schneller den Einstieg zu finden, um dann der Serie unseren „bekannten“ Stempel aufzudrücken.

4. Was sind denn in den nächsten 5 Jahren deine Pläne mit dem Mudiator Run?

Wir wollen die Serie in Baden Württemberg, aber auch außerhalb des „Ländles“ mit Special Events bekannt machen. Bisher hat der Mudiator Run eine starke Präsenz in Baden Württemberg, das wollen wir zukünftig ändern.

5. Welche Neuerungen wird es nach der Übernahme in dieser Saison geben (was möchtest du besser/anders machen)?

Zunächst einmal haben wir als Agentur unser eigenes Event-Konzept und werden dass auch beim Mudiator umsetzen. Ich halte nicht viel davon, zurück zu blicken um zuschauen, was andere schlecht (oder auch gut) gemacht haben, sondern will mit meinem Team eigene Akzente setzen, ohne das Rad neu zu erfinden. Zum Beispiel werden wir ein großes Augenmerk auf die Sicherheit legen; das zeichnet uns seit Jahren bei unseren Rad bzw. MTB Events aus und soll auch weiterhin ein Grund sein, bei SKYDER ein Teilnahmeticket zu buchen.

Dann wollen wir die Hindernisse natürlich attraktiv gestalten – machbar für die meisten Teilnehmer – nicht so extrem wie bei den einen Wettbewerbern… und genauso wenig so leicht wie bei den anderen Wettbewerbern. Wer ein Hindernis nicht schafft, erhält die Möglichkeit von Penalty-Übungen, die aber – anders wie bisher – klar festgelegt und für alle gelten!

6. Wie siehst du die Konkurrenzsituation in Deutschland und wie möchtest du den Mudiator Run zukünftig von anderen Hindernislaufserien abheben?

Wie gesagt – wir sind nicht der Typ Eventagentur, der permanent die Wettbewerber im Fokus hat. Sondern wollen einen eigenen Stil – für möglichst viele OCR Teilnehmer – entwickeln. Dieser Stil muss dann gefallen und alles ist gut.

7. Wird es auch neue Hindernisse geben? Wenn ja, auf welche Art von Hindernissen können sich die Teilnehmer freuen?

Klar gibt es neue Hindernisse – aber mehr wird dazu noch nicht verraten!! Aber auf eines können sich die Teilnehmer einstellen: MUDIATOR hat viel mit Matsch zu tun und den werden wir bieten!

8. Worauf legst du zukünftig den Fokus: Team-Event oder Einzelwettkampf?

Ich finde man kann das eine tun, ohne das andere zu lassen. Klar ist der OCR Eventbereich vor allem ein Teambereich, aber wir werden die Einzelwertungen nicht aus dem Auge verlieren.

9. Wird es eine Zeitmessung geben? 

Ja, das haben wir bei allen unserer Events schon immer gehabt, war beim Mudiator ebenfalls schon immer so und wird so bleiben.

10. Nenne zum Abschluss bitte drei Gründe, warum sich ein Läufer für den Mudiator Run anmelden sollte:

1. Spass haben – alleine oder im Team
2. Hindernisse die machbar sind.. aber auch anspruchsvoll
3. Ein Sicherheitsstandard auf sehr hohem Niveau

Vielen Dank für das Interview und viel Erfolg für den „Neustart“!
Team Trophy Runners

PS: Du hast jetzt Bock am Mudiator Run teilzunehmen? Hier kommt eine kurze Übersicht zu allen Terminen in der laufenden Saison. Der jeweilige Link geht direkt zur Anmeldung.

Termine und Anmeldung Mudiator Run 2018

Mudiator Run in Füssen – 17. März 2018
Mudiator Run in Iffezheim – 8. April 2018
Mudiator Run in Lörrach – 26. Mai 2018
Mudiator Run in Horb – 30. Juni 2018
Mudiator Run in Ulm – 14. Juli 2018
Mudiator Run in Mannheim – 1. September 2018
Mudiator Run in Rothaus – 29. September 2018
Mudiator Run Schwäbische Alb – 20. Oktober 2018
Mudiator Run Ruhrpott – 10. November 2018
Mudiator Run Vorarlberg – 15. Dezember 2018

MerkenMerken

Viel Spaß!
Euer Team Trophy Runners

Deine Meinung zum Thema?

Die Kommentarfunktion ist vorübergehend deaktiviert.

Folge uns!

Du möchtest über neue Laufevents, Gutscheine und Verlosungen informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter und folge uns auf Facebook, Pinterest und Instagram!

Informationen zu den Inhalten, der Protokollierung Deiner Anmeldung, dem Versand über den US-Anbieter MailChimp, der statistischen Auswertung sowie Deine Abbestellmöglichkeiten, erhältst Du in unserer Datenschutzerklärung.

  • Folge uns auf Facebook
  • Folge uns auf Instagram
  • Folge uns auf Pinterest