Steelman Hannover

03. Dezember 2017 in Langenhagen, Deutschland
28 Meinungen zum Lauf

Steelman Hannover

© Foto: © eichels: Event - Christopher Busch

Der Steelman Hannover ist ein Cross-Hindernislauf, der im Jahr 2017 bereits zum vierten Mal stattfindet. Getreu dem Motto "Nass.Kalt.Matschig - Es kann nur EINEN geben" erwartet die Teilnehmer beim Steelman Hannover ein anspruchsvoller Parcours, der den ein oder anderen in die Knie zwingen wird. Steelman - Jetzt wird`s ernst!

Als Austragungsort dient beim Steelman Hannover die Galopprennbahn „Neue Bult“ bei Hannover, die mit vielen Hindernissen in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden präpariert wird. Die ersten Hindernisse tragen Namen wie „Rennbahn-Massiv“ oder „Hürden-Zwinger“ und es werden viele weitere spannende Hindernisse folgen, die die Teilnehmer vor eine harte Probe stellen. Vor allem die Wasserhindernisse werden es in dieser Jahreszeit in sich haben, da diese die Kälte direkt in die Knochen der Teilnehmer treiben. Bei der Strecke handelt es sich um einen Rundkurs der 9 km lang ist. Es liegt an euch, ob ihr den Kurs ein oder zweimal bewältigen wollt. 

Hier gelangt ihr zum Steelman Hannover Erfahrungsbericht.

Top Tipps für einen gelungenen Hindernislauf

Um einen Hindernislauf gut zu überstehen, solltest Du unbedingt auf Deine Ernährung achten. In unserem Ratgeber geben wir Dir einen Überblick über die besten Nahrungsergänzungsmittel für den Wettkampf.

Wenn Du Deine Erinnerungen zudem mit einer Action Cam festhalten möchtest, kannst Du Dir hier einen Überblick über die besten Modelle verschaffen.

Weiterhin solltest Du unbedingt auf gut sitzende und für Hindernisläufe geeignete Laufschuhe und Laufsocken achten.

Videos vom Steelman Hannover

Steelman Hannover im Überblick

Datum
03. Dezember 2017
Veranstaltungsort
Pferderennbahn „Neue Bult“
Theodor-Heuss-Straße 41
30853 Langenhagen
Distanz(en)
9 km / 18 km
Kategorie
Hindernislauf
Gelände
Hügel, Sand, Schlamm, Wiese, Wasser (eiskalt)
Hindernisse
Euch erwarten viele spannende und actiongeladene Hindernisse.
Startgebühren
Teilnahmegebühr 2017:
ab 49 Euro
Ergebnisse
Die Steelman Hannover Ergebnisse für 2017 findest Du hier.
Fotos vom Lauf
An dieser Stelle verlinken wir auf die Steelman Hannover Fotos von 2017, sobald diese vom Veranstalter veröffentlicht wurden.

28 Kommentare

Mario Bierwirth am 22. November 2014 um 19:52 Uhr

Es tut mir leid, aber bei diesem Event ist noch viel Platz nach oben. Punkt Eins: Zufahrtwege. Völlig überlastet. Für den letzten Kilometer in der Stadt haben wir 1Std. gebracht, dank der Ampelschaltungen.Hier muss ein besseres Parkleitsystem her. Dazu kam die Autobahnbaustelle mit Umleitung aus Richtung Süden ( hierzu kann keiner was). Wir haben für 100km 2,5Std. benötigt und kamen dadurch erst direkt 11Uhr an. Uns ging es nicht alleine so, was der Anmeldung auch schon bekannt war. Man hätte hier den Start um ca. 15 min verschieben müssen. Punkt 2 Ausschilderung: In der Stadt bzw. auf den Zufahrten hätte man sich schon ein paar Wegschilder gewünscht. Leider waren es nur Ankündigungsschilder, die nicht den Weg zeigten. Die Parkplätze waren ausreichend vorhanden und die Toiletten ok. Duschen waren, wie in den meisten Fällen kalt und überfüllt. Die Hindernisse waren schwach und nicht besonders Kreativ bzw. schwierig. Bei Regen wäre der „Darkroom“ zusammen gebrochen. Das Hangelhindernis war ok, aber auch nicht so spektakulär wie ständig von ffn angepriesen. Die Footballer waren mal was anderes aber auch nicht wirklich ein Hindernis. Die beiden Holzwände waren ok, gibt es aber auch bei jedem Lauf. Container mit a bissel Wasser sind immer sehr leicht aufzustellen aber einfallslos. Reifenhindernisse gibt es überall und auch hier.
Zur Strecke selbst, ist zu sagen: Leichte Laufstrecke, da fast keine Steigungen vorhanden sind. Der Sand war gut und auch schwierig zu laufen. Man konnte gut auf der flachen Strecke Tempo bolzen, was aber nun mal nicht so anstrengend ist als ständig hoch und runter. Der Start aus kleinen Blöcken fand ich gut und wichtig. Die Pferde Startbox war ne super Idee. Die Anzahl der Hindernisse ist bei der Streckenlänge ausreichend.
Summa summarum liegt das Problem wie so oft daran das es eine Eventargentur ausrichtet die damit Geld verdienen möchte/muss. Wie man auch an den zu hohen Startgeldern sieht. Nicht mal ein Shirt gab es dazu ( musste separat erworben und bezahlt werden), von der Medaille mal ganz abegesehen ( ist vielleicht aber auch geschmack Sache).
Ich selbst fand das Event eines Extremlaufs nicht würdig, zu teuer und zu fiel auf ffn ausgerichtet. Die Grundidee auf einer Pferderennbahn finde ich immer noch gut und es sollte auch ein zweiter Versuch gestartet werden, aber diesmal mit Steigerung nach oben. Mein Tipp: einfach mal andere Läufe dieser Art anschauen bzw. mitmachen denn nur dann bekommt man einen guten Einblick.
Es ist noch kein Meister vom Himmel gefallen 😉
Mit sportlichen Gruß
Mario Bierwirth

Mandy Krause am 22. November 2014 um 22:11 Uhr

Gut Organisiert waren die Starts! Da hat endlich mal wer nachgedacht. Könnte allerdings auch an den nicht ganz so vielen Teilnehmern liegen. Doch die „Härte“ der Hindernisse waren eher leicht- HÖHSTENS Mittelschwer. Den Aufpassern/Helfern war es auch recht egal, ob man das Hindernis bewältigen wollte oder durchgerannt/drum herum ist… Wünschenswert: ein Wasserhinderniss wo man schwimmen MUSS und evtl. mehr Zuschaumöglichkeiten für die Angehörigen! Die Strecke war recht leer und unspannend so… 🙁 Ansonsten, ganz gut gemacht! 😉

Matthias Kreiß am 23. November 2014 um 09:04 Uhr

War ein guter Lauf. Hat Spaß gemacht. Gerne wieder!

Deperrest david am 23. November 2014 um 10:52 Uhr

Superbe course je me suis eclate attention pour le deuxieme tour trop de Monde sur les obstacles

Matze am 23. November 2014 um 12:55 Uhr

Es war der erste Versuch. Dieses muss ich ich leider als erstes erwähnen, da mich an diesem Event einiges gestört hat.
1. Anfahrt
Völlig überfüllte Anfahrtswege. Keine Ausschilderung (nur Ankündigungsschilder).
Man könnte die Einweisung der Parkplätze direkt auf den Parkplatz verlegen (und nicht direkt an der Zufahrt), um so die Zufahrt zu entlasten sowie eine gesonderte Ampelschaltung für die An- und Abfahrt beantragen.
2. Organisationsteam
Die Jungs und Mädels waren teilweise extrem genervt oder bocklos, wenn Fragen aufkamen bzgl. wo ich den was finde (Gepäckabgabe, Änderung der Startdaten etc.)
Aber das schlimmste ist, wenn du an den Hindernissen Personal hast, welches wohl keinen Bock haben und lieber auf ihrem Handy rumtickert oder dich anschaut nach dem Motto sieh zu es ist kalt ich habe keinen Bock mehr…
3. Hindernisse
Gute Idee war auf jedenfall das Footballteam, denen der Job auch wohl richtig Spaß gemacht hat ( wenn man wirklich versucht vorbeizusprinten, treibt es den Puls auch hoch)
Die übrigen Hindernisse waren nichts besonderes. Angeblich wurden die Wasserhindernisse aufgrund des kalten Wetters entschärft…………………….O.K. was soll man dazu sagen
4. Location
Die Pferderennbahn ist ein Super-Startpunkt, aber ich persönlich mag es nicht ständig über eine freie Pläne zu laufen.
Ich denke Hannover hat mit seinen Stadtwäldern (Eilenriede) tolle Alternativmöglichkeiten.
5. Preis
Für den Preis sollte ein Finisher-Shirt dabei sein und es muss ein BIER ein Hannöversch dabei sein.
Es enstand bei mir der Gesamteindruck, dass die Promotion für Radio FFN hier absolut im Vordergrund stand.

Trotzdem bin ich dabei, wenn der Steelman in die zweite Runde geht und bin gespannt….

Fraedrich am 23. November 2014 um 13:08 Uhr

Nicht dreckig genug.
Laufstrecke Ok

Stefan Diskau am 23. November 2014 um 13:59 Uhr

Der Streckenverlauf hat mir gut gefallen. Der schwere Boden hat viel Kraft gekostet. Gut so.
Ich habe einige Läufer gesehen, die in der zweiten Runde durch den Bach abgekürzt haben. Dies sollte durch zusätzliche Kontrollpunkte unterbunden werden.
Die Posten an den Hindernissen und Verpflegungsstationen waren gut platziert und organisiert.
Statt Brezeln hätte ich mir an den Verpflegungspunkten die üblichen Bananenstücke und Orangen gewünscht. Der warme Tee war eine tolle Idee.
Die Anzahl der Hindernisse war okay, deren Ausführung sollte besser werden.
Die Football Truppe fand ich eine witzige Idee. Die hohen Wände waren auch gut. Der Rest darf gerne nächstes Jahr härter und besser ausgeführt sein. (siehe Strongmanrun oder Tough Guy)

Fazit: Es hat sehr viel Spaß gemacht und gerne wieder in 2015

Gerd Modrow am 23. November 2014 um 20:14 Uhr

Die Hindernisse waren eher Hindernischen; bei der zweiten Auflage dürfen diese gerne ein wenig anspruchsvoller sein !!! Hat trotzdem Spass gemacht – ich freue mich auf 2015 !
Danke an die Organisatoren und liebe Grüße an Robert Kremer !!

Gerd Modrow

Gregory Weigel am 23. November 2014 um 21:35 Uhr

Die Zufahrt war für uns völlig O.K. waren früh genug da. die Organisation war gut, es gab alles was man so brauchte. Das Gelände und die Hindernisse waren leicht zu bewältigen. Unsere Trainingsläufe waren z.T. schärfer. Aber alles in allem hat es viel Spaß gemacht. Für eine Vollsperrung auf der Autobahn kann keiner was und nachbessern kann man immer irgendwo. Für das erste mal Daumen hoch. Wir sehen uns 15

Marcus am 24. November 2014 um 08:52 Uhr

Nicht wirklich befriedigend.

Sascha am 24. November 2014 um 09:57 Uhr

…………

Christian am 24. November 2014 um 16:32 Uhr

Nicht zu einfach, nicht zu schwer. Top-Premiere!

Gunnar am 25. November 2014 um 00:30 Uhr

Premiere geglückt!
Die Obstacles hätten für mich persönlich etwas härter sein können. Gut, bei -10 °C würde ich vermutlich etwas anders urteilen, aber das Konzept ansich passt. Gute Orga, eine etwas größere Beschilderung (Bsp. „Vorwäsche“ und „Duschen“) hätte mir das Blankziehen draußen erspart 😉
Größter Flop: Die Ampeln in Langenhagen.
Dafür aber TOP: Die allgemeine Orga. Das SteelCastle. Die Start-Prozedur. Stimmung. Wetter.
Fazit: Ein Hindernislauf für alle Leistungsgruppen mit viel Potenzial!
Als Frühbucher war auch der Preis mehr als okay.
2015 auf jeden Fall dabei!!!

Andreas am 26. November 2014 um 18:58 Uhr

Super-Event, gut organisiert, sehr nette Auszeichnung und die Hindernisse waren wenigstens für jeden machbar (manchmal drängt sich mir hier der Eindruck auf, man will bewusst zu einer kleinen Elite gehören). Das Wetter hat auch mitgespielt und nächstes Jahr klappt es bestimmt auch besser mit An- und abfahrt.

Oliver Kemper am 8. Dezember 2014 um 14:27 Uhr

Zu teuer(im Vergleich mit ählichen Läufen), bzw, stimmt hier das Preis-Leistungs Verhältnis übrrhaupt nicht. Die Organisation ist verbesserungswürdig. Bei den Hindernissen ist ganz viel Luft nach oben. Die Footballspieler waren lachhaft (hatten wohl keinen Bock). Eichel Events sollte sich echt mal andere Rennen anschauen. Wenn sich nichts ändert ist der Steelman schnell Vergangenheit. Und lasst ffn da raus. Das war albern. Sonst sollte man es ffnman nennen. Ich gebe dem Steelman nächstes Jahr nochmal ne Chance. Hoffe es ändert sich vieles.

Heike Matthias am 7. Januar 2015 um 22:59 Uhr

Toll. In den Pferdeboxen, in denen man am Start gestanden hat und dann losgelaufen ist, hat man sich wie ein Pferd gefühlt.

Flo am 3. Februar 2015 um 19:52 Uhr

Ich möchte mich da meinen Vorrednern in den meisten Punkten anschließen…
Die Hindernisse waren vieeeeelllllll zu simpel, zu wenig extrem… Wasser maximal bis zur Hüfte, der SLIPPERY HILL war nicht SLIPPERY sondern trocken und die Passage zum hangeln konnte auch einfach so durchlaufen werden – ohne „Strafe“…um nur ein paar Sachen aufzuzählen…

Ich selbst organisiere einen ähnlichen Lauf für unseren Sportverein), den X-TREME BATTLE und hatte letztes Jahr ebenfalls Premiere, bin extra 600km angereist um ein paar Ideen zu sammeln…war leider nix…

Ich werde noch einmal kommen…wenn es dann aber nichts ist, war es das…

LG

Patrick Ölkers am 2. November 2015 um 08:47 Uhr

Eine große Steigerung zum letzten mal, 2016 wird perfekt👍

Bastian am 2. November 2015 um 10:54 Uhr

Gute Location mit weniger anspruchsvollen Hindernissen, die leider dem Teilnehmeraufkommen nicht gerecht wurden.

Sigg am 2. November 2015 um 13:02 Uhr

Strecke und Hindernisse gut. Organisation im Vorfeld gut. Extrem lange Wartezeiten an einzelnen „Nadelöhr“-Hindernissen.

Matthias am 2. November 2015 um 13:07 Uhr

Einfach genial, nächstes Jahr wieder!

Petermann am 2. November 2015 um 17:14 Uhr

Zu lange Wartezeiten vor den Hindernissen, teilweise eine viertel Stunde. Bei der zweiten Runde ging es dann natürlich gut. Teilweise drängelten sich Leute dann vor, die auch wie ich auf 18 km liefen. Entweder man lässt die Leute in größeren Abständen starten oder man baut mehr Hindernisse nebeneinander. Kommentar zu oben: Wenn man 15 Minuten schon ansteht hat man einfach kein Bock mehr und ist ausgekühlt dann läuft man halt dran vorbei. Bei der 2 Runde haben wir dann alle Hindernisse und die Strecke in der Hälfte der Zeit absolviert.
Erstes Wasser gab es erst nach ca. 5 km.
Das Streckenpersonal war gut drauf, auch die Rubgyspieler. (Nur nicht sagen „Nicht ihr schon wieder Jungs und Mädels ;))

Lennart am 3. November 2015 um 09:36 Uhr

Schöne Strecke, schöne Location, gute Atmosphäre. 2015 wurden leider 2 Nadelöhr-Hindernisse eingebaut, die vielen Teilnehmern den Spaß verdorben haben, da dort bis zu 45 Minuten angestanden wurde… Das wird aber bestimmt nicht wieder vorkommen, sodass man sich für 2016 mit gutem Gewissen anmelden kann. Ansonsten ist der Lauf vom Setting her sehr mit der Strongmanrun-Serie zu vergleichen.

Roberto am 4. November 2015 um 15:58 Uhr

Während der ersten 4 nadenöhrförmigen Hindernisse kam es zu langen, ärgerlichen Wartezeiten – ein Zeichen schlechter Organisation! Danach kam man zügiger durch. In der Summe ganz nett, aber nicht spektakulär!

Patrick am 28. November 2015 um 17:08 Uhr

Der Stau an den zwei Hindernissen im Infield war vorprogramiert! Geht gar nicht 🙁

Oliver Kemper am 7. Dezember 2016 um 17:13 Uhr

Voll verbessert. Ich war ja bei der Priemiere 2014 dabei und fand es enttäuschend. Dieses Jahr war es wesentlich besser. Hat echt viel Spaß gemacht und die Wasserhindernisse waren (für mich) ziemlich fordernd. Nächstes Jahr wieder. Einziges Manko. Der hohe Preis und das für den Betrag noch nicht mal das Finisher Shirt mit dabei ist sondern für 29 € dazu gekauft werden kann.

Britta am 3. Dezember 2017 um 21:16 Uhr

ARSCHKALT…hatte ich erwähnt das es kalt war? Hat Spaß gemacht und war gut organisiert!

Steelman 226 am 5. Dezember 2017 um 00:42 Uhr

Das dürfte wohl mal ein echter Steelman Run gewesen sein….
glatt, dreckig, nass, kalt -dadurch anstrengend und trotzdem hatten alle Beteiligten super gute Laune !!
Vielen Dank an die vielen Helfer im Hintergrund !!!!
Schade nur das so wenig Zuschauer da waren…Geduscht hätten wir auch gerne, leider nicht so doll und die Ampel an der Ausfahrt auf einem Sonntag eine Katastrophe….
Das Positive überwiegt allerdings und im Nachhinein eine Klasse Aktion !

Du warst dabei? Dann kommentiere den Lauf!

Lass andere Läufer an Deinen Eindrücken vom Steelman Hannover teilhaben!

Folge uns!

Du möchtest über neue Laufevents, Gutscheine und Verlosungen informiert werden? Dann abonniere unseren Newsletter und folge uns auf Facebook, Pinterest und Instagram!

  • Folge uns auf Facebook
  • Folge uns auf Instagram
  • Folge uns auf Pinterest